nach oben
Unser Archivbild zeigt das Rugby-Team des TVP (grün-weiße Trikots) beim ersten Saisonspiel. Das ging in etwa so aus wie die folgenden fünf Begegnungen: Der Sieger hieß jedes Mal TV Pforzheim. © Keller
08.10.2010

Zweitliga-Rugby: TV Pforzheim ist nicht zu stoppen

PFORZHEIM. Sechs Spiele, sechs Siege - und die sind alle so hoch ausgefallen, dass es jeweils einen Extrapunkt gegeben hat: In der Zweiten Bundesliga Süd sind die Rugbyspieler vom TV Pforzheim einfach nicht zu stoppen. Jetzt musste der Stuttgarter RC - in der vergangenen Saison noch Zweitliga-Meister - die Unbesiegbarkeit der Pforzheimer anerkennen. Mit 97:10 ließ der TVP dem Gegner keine Chance.

Bildergalerie: Gigantischer Start des TV Pforzheim in 2. Rugby-Bundesliga

Eitel Freude herrschte dennoch nicht bei Trainer Thomas Bollian. Er hätte es lieber gesehen, wenn sein Team den Gegner ausgespielt hätte. So aber machten es die Stuttgarter den Pforzheimern leicht, die mit individuellen Leistungen immer wieder durchbrechen und Versuche zwischen den Stangen legen konnten. Bollian hätte gerne einen mehr Gegenwehr leistenden Gegner auf dem Reitturnierplatz an der Kanzlerstraße zwischen Mäurach und Enzauenpark gehabt. Den Zuschauern hat der 97:10-Sieg jedoch auch so gefallen.

Abenteuer Bundesliga

Bildergalerie: TV 34 Pforzheim: Großer Schritt in Richtung 2. Rugby-Bundesliga

Norbert Poff hatte nach dem Spiel ebenfalls gute Laune, schließlich ist der Rugby-Boss vom TVP in der glücklichen Lage, eine Hand voll Neuseeländer für sein Pforzheimer Team antreten lassen zu können. Die Spieler aus dem Land des Weltmeisters, in dem nächstes Jahr die Rugby-Weltmeisterschaften stattfinden, sind schon eine Klasse für sich. Und das gilt momentan in der Zweiten Rugby-Bundesliga für das gesamte TVP-Team. Mit 30:0 Punkten aus sechs Spielen und 438:47 Spielpunkten hat der TVP das Maximum geholt. Der Zweitplatzierte RC Luxemburg hat zwar ein Spiel weniger, kann aber mit seinen 18 Punkten den Pforzheimern nicht gefährlich werden. Gegen die Luxemburger spielt der TVP am Samstag, 23. Oktober. Das Zweitliga-Spitzenspiel beginnt um 15 Uhr auf dem Reitturnierplatz an der Kanzlerstraße.

Bleibt die Frage: Was tun, wenn die Siegesserie nicht abbricht und der TVP am Ende der Saison auf Platz eins steht? In der vergangenen Saison hatte der Stuttgarter Rugby-Club den Aufstieg geschafft - und dann aus finanziellen Gründen abgelehnt. Jetzt rangieren die Stuttgarter - unter anderem auch wegen der 10:97-Niederlage vom Samstag auf dem Reitturnierplatz - auf dem neunten und vorletzten Platz in der Zweiten Liga.

Bollian und Popp zucken mit den Schultern. Beide sagen unisono, dass man sich bald Gedanken machen müsse. Und dass man Sponsoren benötige. Dass es eine große Chance wäre, und dass man ja mit den Stuttgarter RC als Beispiel vor Augen habe.

Wenn es so weitergeht, schaffen die Pforzheimer den Aufstieg locker. Das schwerste Stück Arbeit und der härteste Kampf aber dürfte es sein, ein Team für die Bundesliga zu bilden und zu finanzieren. Bis dahin aber werden die Zuschauer auf dem Reitturnierplatz wohl weiterhin ihren Spaß an den TVP-Siegen haben.

www.rugby-tvp.de

{ImageL}