BMW weist Kartellvorwürfe der EU zurück

Brüssel - Nach der Veröffentlichung der Brüsseler Kartellvorwürfe gegen drei deutsche Autohersteller setzt sich BMW zur Wehr. Der Münchner Konzern wies die Vorwürfe zurück: Es habe keine Preis- oder Gebietsabsprachen zu Lasten von Kunden oder Lieferanten gegeben, erklärte das Unternehmen. Volkswagen will die Beschwerde der EU-Kommission prüfen. BMW, Daimler und VW droht eine Milliardenstrafe. Die Autokonzerne haben nach Erkenntnissen der EU-Wettbewerbshüter illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen.