Deutscher Mars-Maulwurf hängt nach 30 Zentimetern fest

Pasadena (dpa) - Bei seinem Einsatz auf dem Mars hat sich der in Deutschland entwickelte Marsmaulwurf festgegraben. Der Roboter HP3 habe sich 30 Zentimeter in die Tiefe gehämmert, schrieb der Leiter des Experiments, Tilman Spohn von der DLR, in einem Blog. Dabei sei der Roboter auf ein Hindernis gestoßen, schrieb Spohn im kalifornischen Pasadena. Nun haben die Forscher dem Roboter eine etwa zweiwöchige Pause verordnet. In dieser Zeit will das Team Strategien entwickeln, um das Hindernis zu überwinden.