Kommentar_Sat_Queen
In einer Welt, die durch Putins Krieg und den Klimawandel völlig aus den Fugen geraten ist, stand die Queen für etwas Unverrückbares und Beruhigendes.   Foto: Meyer/ picture alliance/dpa/PA Wire | Jonathan Brady

Disziplin und Selbstlosigkeit: Ein bisschen Queen wäre gut

Sie verkörperte das, was den meisten Politikern und Staatsmännern heutzutage fehlt: Disziplin und Selbstlosigkeit: Queen Elisabeth II. Der ständige Narzissmus unserer digitalisierten Welt war ihr fremd, wenngleich auch die ewige Monarchin die Macht der Bilder sehr wohl kannte und nützte – zuletzt bei den Feierlichkeiten zu ihrem 70-jährigen Thronjubiläum und der Ernennung von Liz Truss zur neuen britischen Premierministerin.

Ein Kommentar vom Geschäftsführenden Verleger der PZ, Thomas Satinsky

Man ist ja schnell dabei, jemanden als „moralische Instanz“ zu bezeichnen, doch für das britische Staatsoberhaupt trifft dies am ehesten zu. In einer Welt, die durch Putins Krieg und

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?