760_0900_131735_Kommentar_Sascha_Umfragen.jpg
Manches war früher eben doch besser. Als es kaum Umfragen gab, kommentiert PZ-Chefredakteur Alexander Huberth.  Foto: PZ-Archiv; picture alliance/dpa | Kay Nietfeld 

Eigenheiten des Wahlkampfs: Wir hätten da mal ’ne Umfrage

Wer sich am vergangenen Sonntag das zweite sogenannte Triell angeschaut hat – sei es aus Interesse, aus Pflichtbewusstsein oder aus Versehen – wird sich danach verwundert die Augen gerieben haben. Olaf Scholz (SPD) hat gewonnen, weil er in einer Blitzumfrage die höchste Gesamtzustimmung erhalten hat. Armin Laschet (CDU) hat gewonnen, weil er den Abstand zu Scholz verringert hat. Annalena Baerbock hat gewonnen, weil sie die höchsten Sympathiewerte einheimste. Überall nur Sieger. Wie schön.

Ein Kommentar von PZ-Chefredakteur Alexander Huberth

So ist das in der Politik – und doch reiht sich die so zähe wie quälende Analyse des

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?