760_0900_121786_Jugendliche_corona.jpg
Keine Partys, kein Sport, kaum Treffen mit Freunden: Die Beschränkungen in der Corona-Krise treffen Jugendliche hart. Symbolbild: Alessandro Biascioli/stock.adobe.com 

Ein Jahr zum Vergessen: Jugendliche aus Pforzheim erzählen, wie Corona ihr Leben bestimmt

Pforzheim. Keine Partys, kein Sport, kaum Treffen mit Freunden: Die Beschränkungen in der Corona-Krise treffen Jugendliche hart. Von der Politik fühlen sie sich kaum gehört. Der Frust ist groß. Zwei junge Pforzheimer erzählen anonym, wie es ihnen geht.

Zum Glück sind die Schulen noch offen. „Daheim kann ich mich schlechter konzentrieren“, sagt Leon (Name geändert). Schon während des ersten Lockdowns im

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?