Familie nach Wohnhausbrand vermisst - Einsturzgefahr?

Neunkirchen (dpa) - Fast 24 Stunden nach dem Ausbruch eines Feuers in einem Wohnhaus im saarländischen Neunkirchen hat eine Spezialfirma die Stromversorgung des Hauses unterbrochen. Bei dem Wohnhausbrand mit mindestens einem Toten hatte die Feuerwehr das Gebäude zunächst nicht betreten können, weil die Befürchtung bestand, das Haus stehe unter Strom. Im Laufe des Tages sollte ein Statiker das Haus auf Einsturzgefahr prüfen. Eine dreiköpfige Familie wurde am Morgen noch vermisst. 13 Personen wurden laut Feuerwehr gerettet.