Laudas Arzt: Tod der Formel-1-Legende kam nicht unerwartet

Wien (dpa) - Der Tod von Niki Lauda kam nach Angaben seines Arztes nicht ganz überraschend. Lauda habe gekämpft - aber es sei seit einiger Zeit klar gewesen, dass man ihn nicht mehr auf die «Rennstrecke» zurück bringen konnte, sagte der Mediziner Walter Klepetko vom Wiener Allgemeinen Krankenhaus der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Es gebe keine Todesursache. Es sei ein langer Prozess gewesen, an dessen Ende der Patient gegangen sei. Lauda hatte Anfang August 2018 eine Spender-Lunge erhalten.