Lauterbach empfiehlt «Regierungsbeauftragten für Einsamkeit»

Berlin (dpa) - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach dringt auf die Einsetzung eines Regierungsbeauftragten, der sich um das Problem anhaltender Einsamkeit in der Gesellschaft kümmert. «Bisher wurde die Zahl der Krankheiten, die durch Einsamkeit ausgelöst werden, unterschätzt», sagte der SPD-Fraktionsvize der «Welt am Sonntag». «Neueste Forschungsergebnisse beweisen, dass diese häufig psychischen Leiden wie Depressionen, Angststörungen, aber auch starke Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Demenz auslöst.»