May lobt US-britische Freundschaft und betont Differenzen

London (dpa) - Die scheidende britische Premierministerin Theresa May hat in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump die «kostbare und tiefgreifende Freundschaft» zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten gelobt. Die beiden Länder teilten demokratische Werte und Interessen, sagte May am zweiten Tag des Staatsbesuchs Trumps in London. Sie hob aber auch Differenzen zu Trump hervor. So stehe Großbritannien zum Atom-Deal mit dem Iran und zum Pariser Klimaabkommen. Beide Verträge hatte der US-Präsident einseitig aufgekündigt.