760_0900_122308_AdobeStock_227928891.jpg
Ein schwerkranker Mann kann sich die Taxi-Fahrt zum Arzt nicht leisten. „Menschen in Not“ hilft und übernimmt die Kosten für ihn.  Foto: dirk/stock.adobe.com (Symbolbild) 

„Menschen in Not“ hilft: Schwerkranker Mann kann sich Taxis zum Arzt nicht mehr leisten

Pforzheim. Herbert B. (Name geändert) trägt ein schweres Schicksal: Er hat Kehlkopfkrebs, seine Stimmbänder sind entfernt. Zudem hat er zwei künstliche Hüftgelenke, einen Tumor in der Blase, in seiner Luftröhre bilden sich Borken, die regelmäßig entfernt werden müssen, weil er sonst zu ersticken droht.

Aufgrund seiner Blasenerkrankung muss er regelmäßig zum Urologen. An sieben Terminen muss seine Blase gespült werden. Der Weg zum Urologen ist zu lang, um ihn zu bewältigen. Die Krankenkasse stellt aber keinen Transportschein zur Verfügung. Aus den Bezügen der Grundsicherung kann sich Herbert B. kein Taxi leisten. „Menschen in Not“ übernimmt die Kosten für ihn.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite