Rabbiner berichtet von antisemitischem Vorfall in Düsseldorf

Düsseldorf (dpa) - Der Rabbiner Chaim Barkahn ist in Düsseldorf nach eigener Aussage Opfer eines antisemitischen Vorfalls geworden. Er sei mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa unterwegs gewesen und dann von einem Mann beleidigt und verfolgt worden, berichtete Barkahn auf Anfrage. Zuvor hatte er darüber auf Facebook geschrieben. Er sei schließlich in das Gemeindezentrum geflüchtet. «Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein.» Die Polizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen auf.