Regierungskrise: FPÖ-Minister wollen in ihren Ämtern bleiben

Wien (dpa) - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition in Österreich wegen eines Skandal-Videos wollen die verbliebenen FPÖ-Minister ihre Ämtern vorerst behalten. Das teilten der designierte neue Parteichef Norbert Hofer und Innenminister Herbert Kickl in Wien mit. Der Normalzustand sei, dass alle Minister so lange im Amt sind, bis neue vereidigt werden, sagte Kickl. Hofer bekräftigte aber, dass alle FPÖ-Minister zurücktreten würden, sollte Bundeskanzler Sebastian Kurz auf einer Entlassung Kickls bestehen.