760_0900_120858_hubsi.jpg
„Forschung und Politik wissen mittlerweile sehr viel mehr über das Virus als noch zu Beginn des Jahres“, weiß PZ-Chefredakteur Alexander Huberth.  Foto: PZ/AA+W - stock.adoboe.com 

Schmerzhafte Antworten: Was passiert, wenn die Pandemie sich ausweitet?

Irgendwann im März wurde die Sache mit Corona langsam ernst. Es gab erste Einschränkungen, Schulen wurden geschlossen, Bundesligaspieltage abgesagt. Und doch waren die meisten Deutschen damals noch vergleichsweise zuversichtlich. Nach ein paar Wochen, so hieß es damals außerhalb der Virologenszene, würde der Spuk vorbei sein. Im Nachklang kommt einem das wundersam naiv vor.

Ein Kommentar von PZ-Chefredakteur Alexander Huberth

Seither ist mehr als ein halbes Jahr vergangen, ein Sommer voller Zuversicht und leerer Intensivbetten liegt hinter uns – aber das Virus ist immer noch da. Und es scheint stärker

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?