Streit zwischen Seehofer und Salvini wegen Seenotrettung

Rom (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seinen italienischen Kollegen Matteo Salvini aufgefordert, die Dauerkrise der Rettungsschiffe im Mittelmeer zu beenden. «Wir können es nicht verantworten, dass Schiffe mit geretteten Menschen an Bord wochenlang im Mittelmeer treiben, weil sie keinen Hafen finden», schrieb Seehofer an Salvini. Der wies das prompt zurück. Eher würde er die Migranten per Bus direkt in die deutsche Botschaft in Rom fahren lassen, sagte er in einem Video. Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» mit 65 Migranten an Bord drehte am Abend frustriert Richtung Malta ab.