Tödlicher Schuss auf Regierungspräsident: Person ermittelt

Kassel (dpa) - Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Polizei eine Person vorläufig in Gewahrsam genommen. Das teilte ein Sprecher der Sonderkommission mit. Einzelheiten wurden aus aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitgeteilt. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» von einer Festnahme gesprochen. Es handele es sich um einen jüngeren Mann, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker gestanden haben soll. Lübcke war vor einer Woche auf der Terrasse seines Wohnhauses mit einer Schussverletzung am Kopf entdeckt worden.