87600904
 

Und plötzlich steht da ein Einbrecher in der Schlafzimmertür

Knittlingen. Zwei Einbrüche in Knittlingen beschäftigen die Polizei. In einem Fall konnte der Täter auf die wohl einfachste Art Bargeld erbeuten, im anderen Fall flüchtete ein Unbekannter nach einer unvermuteten Begegnung mit der Hausbewohnerin, deren resolute Art in wohl in Panik versetzt hatte.

Am Silvesterabend war die Frau schon vor Mitternacht zu Bett gegangen. Der Einbrecher hatte sich dem Haus am südlichen Ortsrand von Knittlingen-Kleinvillars über das Grundstück genähert, hatte dann die Terrassentür aufgehebelt und sich schon mal im Wohnzimmer umgesehen. Über eine Treppe gelangte er ins Obergeschoss, wo er dann so gar nicht gentleman-like und ohne anzuklopfen die Schlafzimmertüre der Hausbewohnerin öffnete. Dieses unhöfliche Benehmen quittierte die aus dem Schlaf gerissene Frau entsprechend ungehalten, weshalb der Einbrecher umgehend flüchtete.

Um sich seinen panischen Rückzug zu decken, versprühte er noch Reizgas in Richtung Schlafzimmer und Büroraum. Die Hausbewohnerin erlitt dadurch Hustenattacken und hatte tränende Augen, konnte sich aber damit etwas trösten, dass der erschrockene und von ihr erfolgreich vertriebene Einbrecher offenbar nichts mitgenommen hatte, obwohl zum Beispiel die Handtasche der Frau im Flur hing.

Wie so oft bei Einbrüchen üblich: Der Sachschaden ist oft höher als der Wert der Beute. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 3000 Euro.

Einige Stunden später am Neujahrstag wurde in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Seestraße in Knittlingen eingebrochen und Bargeld entwendet. Nach bisherigen Kenntnissen des Polizeireviers Mühlacker dürfte die Hauseingangstüre nicht richtig verschlossen gewesen sein, wodurch sich der Täter in der Zeit von 12.45 Uhr bis 20.45 Uhr auf einfache Art Zutritt in das Mehrfamilienhaus verschaffen konnte.

Der Einbrecher hebelte dann die Tür der im Dachgeschoss gelegenen Wohnung auf und durchwühlte auf der Suche nach Beute mehrere Schubladen. Am Ende flüchtete er mit einer nicht bekannten Summe an Bargeld.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch das Pforzheimer Kriminalkommissariat übernommen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Mühlacker unter Telefon (07041) 9693-0 entgegen.