Vater: Sea-Watch-Kapitänin bleibt erst mal in Italien

Hambühren (dpa) - Die in Italien freigelassene Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete, wird nach Angaben ihres Vaters «nicht ganz so schnell» nach Deutschland zurückkommen. Sie wolle für die zweite Anhörung in Italien bleiben, sagte Ekkehart Rackete. Die 31-Jährige war am Samstag festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden, nachdem sie das Rettungsschiff mit mehr als 40 Migranten an Bord unerlaubt in den Hafen von Lampedusa gesteuert hatte. Der Hausarrest wurde gestern aufgehoben. In einer Woche soll Rackete wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur illegalen Migration vernommen werden.