Verfassungsschutz: Neue Dynamik von Rechtsextremisten

Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang hat dem Rechtsextremismus in Deutschland eine neue Dynamik attestiert. Viele dieser Entwicklungen habe man in Chemnitz beobachten können, sagte er im ARD-«Morgenmagazin». Dort hatte es im vergangenen Spätsommer wochenlang Ausschreitungen gegeben, nachdem ein 35-Jähriger getötet worden war und Asylbewerber unter Verdacht stehen. Um die Szene besser beobachten zu können, sagte Haldenwang, der Verfassungsschutz brauche Einblicke in nicht öffentliche Bereiche des Internets, sonst sei er blind.