Sebastian Vettel wünscht sich von den Deutschen mehr Gelassenheit. Foto: Sergei Grits/AP
Sebastian Vettel wünscht sich von den Deutschen mehr Gelassenheit.  Foto: Sergei Grits/AP 

Vettel über Deutsche: Mehr Leichtigkeit wäre schöner

Berlin (dpa) - Formel-1-Star Sebastian Vettel wünscht sich von seinen Landsleuten mehr Rückendeckung und Gelassenheit.

«Was die Wertschätzung von Menschen angeht, wäre ein bisschen mehr Leichtigkeit und Loyalität schöner», sagte der 31-Jährige im Interview des «Spiegel». Den Eindruck von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki, die Deutschen würden bei ihren Sportidolen jeden Grund zur Schadenfreude nutzen, könne er «so unterschreiben», sagte Vettel.

Aus seinen Jahren beim englischen Red-Bull-Team und dem italienischen Ferrari-Rennstall kenne er den Ruf der Deutschen. «Pingelig zu sein, nie zufrieden, immer nach dem Negativen zu suchen», sagte Vettel. Er wünsche sich mehr Respekt für die Leistung anderer und könne seinen Rivalen auch den Erfolg gönnen. «Wir verbringen ohnehin zu viel Zeit mit Beschwerden und Hadern und wenig Zeit mit Komplimenten», sagte der Hesse.

Auch wenn es ihn ärgere, wenn er hinter seinem Dauerkonkurrenten Lewis Hamilton ins Ziel komme, sei die Anerkennung für den britischen Mercedes-Fahrer nicht gespielt. «Heutzutage fehlt mir zu oft das Innehalten, das Bewundern für das Geleistete. Das gilt nicht nur für Formel-1-Sieger. Die Geschwindigkeit unseres Lebens lässt Nachdenken und Bewunderung nicht zu. Es wird sehr schnell vergessen, sofort wird die nächste Geschichte geschrieben», sagte Vettel.

Der gebürtige Heppenheimer fährt seit 2007 in der Formel 1, zunächst für BMW und Toro Rosso, dann für Red Bull und seit 2015 für die Traditionsmarke Ferrari. Im Red Bull wurde er von 2010 bis 2013 viermal in Serie Weltmeister.