nach oben
22.08.2017

Amokfahrt-Prozess geht ohne Zuschauer los

Heidelberg (dpa) - Im Prozess um die tödliche Amokfahrt in eine Menschenmenge in Heidelberg hat das Landgericht kurz nach Beginn des Verfahrens die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die Verteidigung beantragte das, weil es bei der Verhandlung auch um die mögliche Unterbringung des Angeklagten in eine psychiatrische Klinik geht. Vier Angehörige des Todesopfers durften aber im Saal bleiben. Der Angeklagte soll bei der Fahrt am 25. Februar einen Passanten getötet und zwei weitere Menschen verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft hält ihn wegen einer schweren psychischen Erkrankung für schuldunfähig.