nach oben
28.08.2017

Amoklauf: Start von Waffenhändler-Prozess verzögert sich

München (dpa) - Der Beginn des Prozesses gegen den mutmaßlichen Waffen-Verkäufer an den Amokläufer von München verzögert sich. Der Vorsitzende Richter schickte die Prozessbeteiligten nochmals nach draußen. Am Abend seien mehrere Faxe im Zusammenhang mit der Nebenklage eingegangen. Der 32-Jährige Philipp K. muss sich vor dem Landgericht München unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen und illegalen Waffenhandels verantworten. Er soll dem psychisch kranken David S. die Tatwaffe sowie Munition verkauft und damit den Amoklauf mit neun Todesopfern erst möglich gemacht haben.