nach oben
28.03.2017

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen unbekannte MIT-Angehörige

Karlsruhe (dpa) - Wegen des Spionageverdachts gegen den türkischen Geheimdienst MIT ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Die Ermittlungen richten sich gegen unbekannte MIT-Angehörige, wie eine Sprecherin der Behörde sagte. Es gehe dabei um den Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit. Der Verfassungsschutz geht dem Verdacht nach, dass der MIT in großem Umfang angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert hat. Diese macht Ankara für den gescheiterten Putsch im Juli 2016 verantwortlich. Der MIT hatte dem BND-Präsidenten eine Liste mit mehr als 300 Namen überreicht, offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung.