nach oben
19.11.2018

Bundesregierung verhängt Einreiseverbote und Rüstungsstopp

Berlin (dpa) - Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert. Bei den von dem Einreiseverbot betroffenen Personen handelt es sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes um das mutmaßliche 15-köpfige Mordkommando sowie um drei weitere Personen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gehört allerdings nicht dazu. Als weitere Sanktion gegen Saudi-Arabien hat die Bundesregierung die Rüstungsexporte in den Wüstenstaat nun komplett gestoppt.