nach oben
08.11.2017

Dresdner Aleppo-Busse ab Samstag am Brandenburger Tor

Dresden (dpa) - Das aus drei senkrecht auf den Hecks stehenden Schrott-Bussen bestehende Friedensmahnmal des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni steht ab Samstag für zwei Wochen vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Das umstrittene «Monument» ist eines der zentralen Werke des 3. Berliner Herbstsalons des Maxim Gorki Theaters, wie das Kunsthaus Dresden als Eigentümer des Mahnmals gegen Krieg und Terror mitteilte. «Monument» erinnert an zum Schutz vor Heckenschützen aufgestellte Busse und den weiter anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien.