nach oben
15.07.2017

Erstochene Deutsche waren wohl Langzeitbewohner Hurghadas

Hurghada (dpa) - Die bei einer Messerattacke im ägyptischen Hurghada getöteten Deutschen haben einem Bekannten der zwei Frauen zufolge dauerhaft in dem Badeort gelebt. Er kenne die beiden Opfer persönlich, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert. Die Bluttat ereignete sich an einem Strand des beliebten Ferienorts. Der später festgenommene Angreifer sei von einem öffentlichen Bereich aus an den Hotelstrand geschwommen und habe mit dem Messer mehrere Touristengruppen angegriffen, hieß es.