nach oben
09.12.2016

Fall Gina-Lisa Lohfink: Berufung in Revision umgewandelt

Berlin (dpa) - Nach der Verurteilung wegen falscher Verdächtigung haben die Verteidiger von Model Gina-Lisa Lohfink ihre Berufung in eine Revision umgewandelt. Wie der «Tagesspiegel» berichtete, soll in dem Fall nun das Kammergericht entscheiden - und zwar allein anhand der Aktenlage. Zeugen würden nicht mehr vernommen. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hatte Lohfink im August wegen falscher Verdächtigung zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro verurteilt. Die 29-Jährige hatte behauptet, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Dafür sah das Gericht keine Anhaltspunkte.