nach oben
16.08.2017

Gegenwind für Trump nach Äußerungen zu Charlottesville

New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump schlägt nach seiner Gleichsetzung von rassistischen Gewalttätern und Gegendemonstranten in den USA eine Welle der Kritik aus Wirtschaft, Politik, Militär und Gesellschaft entgegen. Trump hatte beiden Seiten die Schuld an der Gewalt gegeben. Die ehemaligen Präsidenten George H.W. und George Bush stellten sich gegen Hass und Gewalt. Die Mitglieder des Generalstabes verurteilten Rechtsextremismus und Rassismus. Auf den Rückzug von Firmen- und Konzernchefs aus zwei Beratergremien reagierte Trump mit der Auflösung dieser Gremien.