nach oben
09.12.2016

Hoffnung auf Waffenruhe enttäuscht - viele Opfer in Aleppo befürchtet

Aleppo (dpa) - In der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo gehen die Bemühungen um humanitäre Hilfe für die Rebellengebiete weiter. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die verbliebenen Viertel unter Kontrolle der Opposition seien überfüllt, weil viele Menschen dorthin geflüchtet seien. Weitere Angriffe und Kämpfe könnten zu vielen Opfern führen. Aus Hamburg war zuvor ein Hoffnungszeichen gekommen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte beim OSZE-Treffen, die syrische Armee habe ihre Angriffe dort unterbrochen, um etwa 8000 Zivilisten aus Aleppo zu bringen.