nach oben
30.10.2016

IS will Messerangriff in Hamburg verübt haben

Hamburg (dpa) - Ein «Soldat des Islamischen Staats» soll am 16. Oktober einen Messerangriff auf zwei Menschen in Hamburg verübt haben. Diese Behauptung verbreitet das IS-Sprachrohr Amak. An diesem Tag war ein 16-Jähriger an der Hamburger Alster von einem Unbekannten mit mehreren Stichen getötet worden. Die 15-jährige Begleiterin des Opfers wurde ins Wasser gestoßen, blieb aber unverletzt. Die Polizei wollte zunächst keine Auskunft dazu geben, ob sich die IS-Mitteilung auf diese Tat beziehen könnte. Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund des Täters gab es damals anscheinend nicht.