nach oben
25.02.2017

Kim-Attentäterin sagt aus: Sie habe an Scherz geglaubt

Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine Fernsehsendung. Sie sagte, sie habe für ihre Aktion umgerechnet 85 Euro bekommen, sagte ein Vertreter der indonesischen Botschaft. Sie bestreitet, gewusst zu haben, dass es Gift war. Kim Jong Nam war auf dem Flughafen in Kuala Lumpur mit einem Nervengift ermordet worden. Die Polizei hat zwei Frauen aus Indonesien und Vietnam sowie ein Nordkoreaner festgenommen.