nach oben
02.03.2018

Länder wollen Strafe für Aufnahmen von Unfallopfern

Düsseldorf (dpa) - Unter den Ländern formiert sich ein neuer Anlauf dafür, sensationsgieriges Fotografieren von Toten bei Unfällen oder Unglücken unter Strafe zu stellen. Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern bringen dafür heute erneut eine Initiative in den Bundesrat ein. Schon wenn ein Gaffer versuche, ein Foto zu schießen, müsse er damit rechnen, für bis zu zwei Jahre ins Gefängnis zu gehen. Das sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach der «Neuen Osnabrücker Zeitung».