nach oben
05.12.2016

Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm mit der CSU

Essen (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel erwartet trotz des ungeklärten Streits mit CSU-Chef Horst Seehofer über eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge eine Einigung auf ein gemeinsames Wahlprogramm. «Ich glaube, jeder erkennt, dass in den allermeisten Fragen wir eine gemeinsame Positionierung haben», sagte Merkel bei einem Gang durch die CDU-Parteitagshalle in Essen. Die CSU fordert eine Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen im Jahr, die CDU lehnt dies ab. Beide Parteien wollen bei einem Treffen in München voraussichtlich Ende Januar das weitere Verfahren hin zu einem gemeinsamen Wahlprogramm klären.