nach oben
15.05.2017

Mindestens 35 Zivilisten bei Angriffen in Syrien getötet

Damaskus (dpa) - Bei zwei Luftangriffen der US-geführten Koalition auf IS-Gebiet in Syrien sind Aktivisten zufolge mindestens 35 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter Frauen und Kinder. Im Osten des Landes seien 23 Menschen getötet worden, als Bomben den Ort Albu Kamal nahe der Grenze zum Irak getroffen hätten, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Bei einem Angriff auf einen Ort östlich der nordsyrischen Stadt Al-Rakka, einer Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat, seien zudem zwölf Frauen getötet worden, berichteten die Menschenrechtler weiter.