nach oben
17.06.2019

Muslimbrüder: Ägypten wollte «langsamen Tod» Mursis

Kairo (dpa) - Die Muslimbrüder haben dem ägyptischen Staat vorgeworfen, absichtlich für einen «langsamen Tod» des früheren Präsidenten Mohammed Mursi gesorgt zu haben. «Sie haben ihn mehr als fünf Jahre in Einzelhaft gehalten, die Versorgung mit Medikamenten beschränkt und ihm schlechtes Essen gegeben.» Das erklärte die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der in Ägypten verbotenen Muslimbrüder. Mursi war lange Mitglied der Muslimbrüder. Laut Staatsanwaltschaft war Mursi in einem Gerichtssaal zusammengebrochen. Später im Krankenhaus hätten Ärzte seinen Tod festgestellt.