nach oben
20.07.2017

Regierung will schwereres Geschütz gegen Türkei auffahren

Berlin (dpa) - Nach den jüngsten Verhaftungen von Menschenrechtlern in der Türkei droht die Bundesregierung dem Nato-Partner mit Konsequenzen. Was praktisch geschehen soll, will Außenminister Sigmar Gabriel in Berlin verkünden. Aufgrund der zugespitzten Lage hatte der SPD-Politiker eigens seinen Urlaub abgebrochen. Für Aufsehen sorgt auch ein Bericht, demzufolge Ankara mehrere deutsche Firmen der Terrorunterstützung beschuldigt. Wie die «Zeit» berichtet, sind auf einer Liste 68 Unternehmen und Einzelpersonen aufgeführt, darunter Daimler und BASF, aber auch eine Dönerbude in Nordrhein-Westfalen.