nach oben
21.05.2017

Schulz: Kubicki soll sich für «Erdogan der SPD» entschuldigen

Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat den stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Wolfgang Kubicki aufgefordert, sich wegen einer Äußerung beim FDP-Landesparteitag in Neumünster zu entschuldigen. Dort hatte Kubicki gestern SPD-Vize Ralf Stegner als «Erdogan der SPD» und «Westentaschen-Machiavelli» bezeichnet. Schulz sagte der «Bild am Sonntag»: «Einen politischen Wettbewerber mit einem Autokraten zu vergleichen, der missliebige Journalisten ins Gefängnis werfen lässt, das geht zu weit.» Die schleswig-holsteinische FDP hatte Kubicki zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt.