nach oben
12.11.2017

Sparkassenpräsident soll bis Dienstag zurücktreten

Berlin (dpa) - Die Tage von Georg Fahrenschon an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes sind wohl gezählt. Angesichts der Steueraffäre des obersten Sparkassenchefs machen die Regionalverbände Druck: Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sparkassenkreisen erfuhr, soll der 49-Jährige die Konsequenzen ziehen und sein Amt aufgeben. Er habe das klare Signal erhalten, dass es so nicht weitergehe, hieß es. Eine Entscheidung vom Verbandspräsidenten wird demnach bis Dienstag erwartet.