nach oben
01.08.2017

Studie: IS und Klimawandel weltweit größte Bedrohung

Washington (dpa) - Die Terrormiliz IS und die Folgen des Klimawandels werden laut einer Studie von Menschen rund um den Globus als größte Bedrohung ihrer Sicherheit wahrgenommen. Das Pew-Institut befragte über einen Zeitraum von drei Monaten knapp 42 000 Menschen in 38 Ländern. Der Islamische Staat wird in 18 Ländern als Top-Bedrohung angesehen, darunter vor allem in Europa und den USA. Die Folgen des Klimawandels gelten in 13 Ländern vor allem Afrikas und Lateinamerikas als besonders gravierend.