nach oben
11.12.2016

Trump stellt «Ein-China»-Politik in Frage

New York (dpa) - Donald Trump hat nach seinem Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen Anfang Dezember die «Ein-China»-Politik der USA in Frage gestellt. Es war das erste Telefonat eines neugewählten US-Präsidenten seit 1979 mit Taiwan. Er verstehe die langjährige US-Position, nach der Taiwan Teil von einem China sei, voll und ganz, sagte Trump in einem Interview mit «Fox News». Was er nicht wisse, sei, warum die USA an eine «Ein-China»-Politik gebunden sein müsse, solange sie nicht einen Deal mit China über andere Dinge hätten.