nach oben
06.01.2017

US-Geheimdienste werfen Putin Wahlbeeinflussung vor

Washington (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Einschätzung der US-Geheimdienste eine Kampagne angeordnet, um den Ausgang der Präsidentschaftswahl zu beeinflussen. So steht es in einem aktuellen Bericht von CIA, FBI und NSA. Russland habe das Ziel verfolgt, den Glauben der Öffentlichkeit in den demokratischen Prozess der USA zu untergraben, die demokratische Kandidatin Hillary Clinton zu verunglimpfen und ihre Chancen auf einen Wahlsieg zu schmälern, heißt es darin. Der Kreml habe zudem eine «deutliche Präferenz» für den Republikaner Donald Trump entwickelt.