nach oben
26.12.2016

Verdacht der Vogelgrippe in Niedersachsen bestätigt

Cloppenburg (dpa) - Zum vierten Mal hat sich der Verdacht auf die gefährliche H5N8-Variante der Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb in Niedersachsen bestätigt. Der Erreger sei in einem Puten-Maststall im Landkreis Cloppenburg nachgewiesen worden, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministerium. Rund 21 000 Puten müssten dort getötet werden. Zuvor war ein Ausbruch in einem Maststall in Dötlingen bekanntgeworden. Insgesamt wurden über die Weihnachtstage mehr als 50 000 Puten in Niedersachsen wegen der Geflügelpest vorsichtshalber getötet.