nach oben
05.02.2017

Vorläufig keine Freilandeier mehr aus dem Norden

Schwerin (dpa) - Freilandeier aus dem Norden Deutschlands sind von Montag an erst mal passé. Wegen der Stallpflicht aufgrund der Vogelgrippe endet die Zwölf-Wochen-Frist, in der Erzeuger die Eier noch als Freilandeier verkaufen konnten, obwohl die Hennen nicht mehr ins Freie durften. Mecklenburg-Vorpommern war im November das erste Bundesland, in dem eine flächendeckende Stallpflicht verhängt wurde. Schon zuvor hatten Landkreise in Schleswig-Holstein das Geflügel in die Ställe verbannt, nachdem das hochansteckende H5N8-Virus bei toten Wildvögeln entdeckt worden war.