nach oben
25.06.2017

Zuviel Sonnencreme kann auf lange Sicht Gewässer belasten

Rostock (dpa) Der unsachgemäße Gebrauch von Sonnencremes beim Strandbesuch kann nach Expertenmeinung langfristig zu Schäden in der Meeresumwelt führen. Bei Messungen in der Ostsee vor Warnemünde wurden im vergangenen Sommer sogenannte UV-Filter gefunden, die aus Sonnencremes stammen, sagte die Chemikerin Kathrin Fisch vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde. Beispielsweise konnte sie 30 Nanogramm UV-Filter pro Liter Ostseewasser nachweisen. Die Mengen seien wahrscheinlich für den Menschen ungefährlich, auf lange Sicht für Meersorganismen vielleicht nicht.