nach oben
Ein Traktor auf einem Acker in Mecklenburg-Vorpommern. Bei Deutschlands Bauern wächst wieder die Zuversicht. Foto: Jens
Ein Traktor auf einem Acker in Mecklenburg-Vorpommern. Bei Deutschlands Bauern wächst wieder die Zuversicht. Foto: Jens Büttner
25.06.2017

Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich

Berlin (dpa) - Bei den deutschen Bauern wächst nach bedrohlichen Einbußen bei Milch und anderen Produkten wieder die Zuversicht. «In wichtigen Segmenten der Landwirtschaft hat sich die Situation deutlich verbessert», sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der dpa vor dem Bauerntag in Berlin.«Das war auch zwingend notwendig nach den Krisenjahren mit teils katastrophalen Preisen.» Mit Blick auf die Bundestagswahl mahnt der Verband eine sachliche Diskussion über die Tierhaltung an und dringt auf Kontinuität bei EU-Agrarzahlungen.

Bei der Milch konnten die Erzeuger im Mai wieder 33 oder 34 Cent je Liter erzielen, wie der Bauernpräsident erläuterte. In der akuten Krise waren es weniger als 23 Cent. Um die Kosten zu decken, gelten mindestens 35 Cent als nötig. Die Schweinepreise lägen bei 1,81 Euro pro Kilogramm, nachdem es zeitweise um die 1,30 Euro gewesen seien. Auch bei Getreide zeige sich wieder eine steigende Preis-Tendenz. Hintergrund seien wohl geringere Ernten in Russland und Frankreich.

Inzwischen planen auch wieder etwas mehr Höfe Investitionen, wie Rukwied sagte. Angesichts niedriger Weltmarktpreise waren die Einkommen der Landwirte in Deutschland zuletzt zwei Jahre in Folge gesunken. Sorgen gibt es nun erneut bei Obst- und Weinbaubetrieben, die nach Frostnächten im Frühjahr massive Schäden erlitten haben.

Mit Blick auf den zuletzt stärkeren Preisauftrieb für Nahrung für die Verbraucher sagte Rukwied: «Der Anteil der Lebensmittelausgaben der Haushalte ist in Deutschland nach wie vor relativ gering und über eine lange Zeitschiene hinweg stabil.» Nahrungsmittel waren im Mai 2,4 Prozent teurer gewesen als ein Jahr zuvor - bei einer allgemeinen Inflationsrate von 1,5 Prozent. Mehr zu zahlen war laut Statistischem Bundesamt etwa für Speisefette, Molkereiprodukte, Fisch und Fleisch.

Für den Wahlkampf mahnte Rukwied eine sachliche Debatte etwa über mehr Tierschutz in den Ställen an. «Die Verwendung von Kampfbegriffen ist einer konstruktiven Diskussion über die Weiterentwicklung der Landwirtschaft nicht förderlich», sagte er zum Ziel der Grünen, die industrielle Massentierhaltung binnen 20 Jahren abzuschaffen.

Die Bauern setzten auf weitere Verbesserungen unter Einbeziehung der Wissenschaft. «Wir sind hoffnungsfroh, dass wir bis 2020 jedes fünfte Schwein in Deutschland innerhalb der Initiative Tierwohl mästen werden», sagte Rukwied. Hierbei zahlen Handelsketten in einen Fonds ein, aus dem freiwillig teilnehmende Bauern für bessere Haltungsbedingungen honoriert werden.

Die neue Bundesregierung müsse wichtige Kontinuität für die Branche sichern. «Das EU-Agrarbudget muss auch zukünftig stabil sein und als Herzstück eine starke erste Säule mit Direktzahlungen an die Betriebe haben», sagte Rukwied. Beim Bauerntag in Berlin wird an diesem Mittwoch auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.