Buschfeuer in Kalifornien
Ein Feuerwehrmann vom Costa Mesa Fire Department löscht in Laguna Niguel ein Haus, das während eines Lauffeuers in Brand geraten ist. 
In Flammen
Flammen eines windgetriebenen Lauffeuers zerstören ein Gebäude in Südkalifornien. 
Löschflugzeug
Ein Löschflugzeug wirft rotes Löschmittel auf das Küstenbuschfeuer in Laguna Niguel. 

Brand zerstört millionenschwere Villen in Kalifornien

Prachtbauten, Pools, Palmen - und meterhohe Flammen. Im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien hat ein Brand mehrere Häuser zerstört, darunter laut Medienberichten auch einige Villen im Millionenwert.

Nahe der Ortschaften Laguna Niguel und Laguna Beach im Bezirk Orange sei ein Buschfeuer ausgebrochen, teilten die Behörden am Mittwochabend mit. Angefacht von starkem Pazifik-Wind hätten sich die Flammen rasch ausgebreitet. Bis zum Abend habe das sogenannte Coastal Fire rund 20 Häuser zerstört, sagte der Chef der Feuerschutzbehörde von Orange County, Brian Fennessy.

Immobilien der Reichen

Mindestens fünf millionenschwere Villen mit Meerblick seien niedergebrannt, berichtete der zu CBS News gehörende Sender KCAL, der Luftaufnahmen zeigte. Darunter sei auch ein rund 900 Quadratmeter großes Anwesen, das gerade für geschätzte zehn Millionen Dollar (rund 9,5 Millionen Euro) zum Verkauf gestanden habe. Über die Ursache des Brandes, der nahe einer Wasseraufbereitungsanlage ausgebrochen sei, wurde zunächst nichts bekannt.

«Es ist einfach furchtbar», erzählte eine Anwohnerin der «Los Angeles Times», nachdem sie ihr Haus in Laguna Niguel verlassen musste. Ihr Mann und sie hätten sich noch ein paar persönliche Sachen sowie beide Katzen geschnappt, dann seien sie ein paar Meilen entfernt bei einem Freund untergekommen.

«Die Vegetation ist so trocken, dass es für das Feuer einfach ist, sich sehr schnell auszubreiten», sagte Fennessy von der Feuerschutzbehörde. Der Klimawandel habe das Risiko von Waldbränden und auch die Schwere der Feuer in Südkalifornien und im gesamten Westen der USA verstärkt. «Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen und Jahren genau das erleben werden», ergänzte er. Vor fünf oder zehn Jahren hätte ein Feuer wie dieses wahrscheinlich sehr früh gestoppt werden können, sagte er.

Klein begonnen, schnell ausgebreitet

Medienberichten zufolge mussten Hunderte Anwohner ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Verletzt worden sei bislang niemand. Bei Tageslicht gab es Unterstützung von Löschflugzeugen und -hubschraubern. «Unser Ziel ist es, das Feuer einzudämmen und zu verhindern, dass es von einem Haus auf das nächste übergreift», erklärte Feuerwehrchef Sean Doran.

«Es bricht einem das Herz», sagte Orange-Bezirksrätin Lisa Bartlett, der «Los Angeles Times». Das Feuer habe ganz klein begonnen, sich dann «in einer Millisekunde oder so» ausgebreitet und sei schließlich außer Kontrolle geraten. Das schiere Ausmaß einiger der betroffenen Gebäude habe es auch schwierig gemacht, die Brände einzudämmen: «Wenn man sich die Größe der Häuser anschaut, gibt es einfach so viel brennbares Material, dass sie schnell in Brand geraten. Und dann setzt der Wind ein und die Flammen können einfach von Haus zu Haus überspringen», sagte sie.

Der Südwesten der USA leidet bereits seit Wochen unter mehreren Waldbränden, die nach Angaben der Behörden durch die anhaltende Trockenheit begünstigt werden. Am schlimmsten betroffen ist derzeit der Bundesstaat New Mexico.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-255804/4