Waldbrand bei Jüterbog
Eine Rauchwolke steht beim Waldbrand im Naturschutzgebiet bei Jüterbog über den Bäumen. 
Waldbrand bei Jüterbog
Knapp eine Woche nach Ausbruch des Waldbrandes auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog südlich von Berlin breitet sich das Feuer noch mäßig aus. 
Waldbrand bei Jüterbog
Eine verbrannte Waldfläche ist beim Waldbrand im Naturschutzgebiet auf ehemaligem Truppenübungsplatz bei Jüterbog zu sehen. 
Waldbrand bei Jüterbog
Auffrischender Wind hat den Waldbrand bei Jüterbog südlich von Berlin angefacht und die betroffene Fläche auf 326 Hektar mehr als verdoppelt. 

Waldbrand bei Jüterbog: «Wir lassen es kontrolliert brennen»

Knapp eine Woche nach Ausbruch des Waldbrandes auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog südlich von Berlin breitet sich das Feuer am Dienstag noch mäßig aus. Das sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Rico Walentin. «Wir lassen es einfach kontrolliert brennen.» Wegen der Munitionsbelastung können die Einsatzkräfte das Gebiet nicht betreten und kommen aufgrund der Explosionsgefahr nicht direkt an die Brandherde heran. Die Feuerwehr versuche von den Brandschutzwegen aus zu verhindern, dass der Brand auf weitere Areale überspringe, sagte Walentin. Das Feuer war am vergangenen Mittwoch in dem Naturschutzgebiet ausgebrochen. 

Am Dienstag stiegen an vielen Stellen im Wald dicke Rauchschwaden auf. Überall waren verkohlte Bäume zu sehen, und es roch verbrannt. Zur Überwachung des Gebietes sollte erneut eine Drohne aufsteigen.

Auffrischender Wind hatte den Waldbrand bei Jüterbog am Montag angefacht und die betroffene Fläche mehr als verdoppelt. Den Angaben zufolge waren am Montagabend insgesamt rund 326 Hektar betroffen - eine Fläche so groß wie etwa 457 Fußballfelder. Neue Angaben zur Fläche machte die Einsatzleitung nicht. Zunächst war es am Dienstag recht windstill.

© dpa-infocom, dpa:230606-99-954427/5