AdobeStock_313684125
Spielbanken haben in Deutschland eine jahrhundertelange Tradition. 

Die ältesten Spielbanken Deutschlands

Spielbanken haben in Deutschland eine jahrhundertelange Tradition. In einigen Häusern, die zur Blütezeit des Glücksspiels eröffnet wurden, können noch heute Glücksspiele gespielt werden – und eins ist gar nicht mal so weit von Pforzheim entfernt.

Der deutsche Vorreiter in Bad Ems

Im Jahr 1638 nahm die erste Spielbank der Welt in Venedig ihren Betrieb auf. Sie hieß „Ridotto“ und trat eine regelrechte Lawine los. Denn binnen weniger Jahre öffneten mehr als 100 weitere Casinos in der italienischen Hafenstadt ihre Pforten. Es sollte allerdings fast 100 Jahre dauern, bis auch auf deutschem Boden das erste Etablissement gegründet wurde, das sich ausschließlich dem Glücksspiel widmete. Das Casino in Bad Ems wurde 1720 im örtlichen Kurhaus eröffnet. Bis 1872 konnten die Gäste dort Roulette, Poker und Black Jack spielen, dann wurde es geschlossen, da Glücksspiel in Deutschland verboten wurde. Seit 1987 ist die Spielbank Bad Ems wieder in Betrieb und damit das älteste Casino Deutschlands.

Russische Autoren in Baden-Baden

Die Stadt Aachen vergab im Jahr 1764 eine Glücksspiellizenz an Margarete Reumont, die in ihrem Café in der Komphausbadstraße ein Casino betrieb. Ihr Sohn Richard übernahm die Lizenz 1766 und eröffnete 1786 in der Neuen Redoute eine Spielbank. Nach der staatlich verordneten Schließung 1872 öffnete das Casino Aachen im Jahr 1976 erneut, und zwar im Neuen Kurhaus. Seit 2015 ist die Spielbank im Tivoli zu finden, dem Stadion von Alemannia Aachen. Ebenfalls recht alt ist die Spielbank von Baden-Baden, das bekanntlich nicht einmal eine Autostunde von Pforzheim entfernt liegt. Das dortige Casino wurde 1810 eröffnet und sorgte dafür, dass der Kurort einen ungeahnten Aufschwung erlebte. Prominente russische Autoren wie Leo Tolstoi, Alexander Puschkin und Fjodor Dostojewski verbrachten aufgrund der Spielbank einige Sommer in Baden-Baden. Doch auch die Spielbank Baden-Baden wurde 1872 geschlossen, öffnete von 1933 bis 1943 wieder und ist seit 1950 erneut in Betrieb.

Bad Homburg sorgt für Roulette-Regeländerung

Eine besondere historische Bedeutung hat die 1841 eröffnete Spielbank Bad Homburg. Ihr Inhaber François Blanc wollte mehr Gäste anlocken und schaffte daher beim Roulette die bis dahin übliche Doppel-Null ab. Dadurch hatten die Glücksspieler in seinem Haus bessere Chancen auf einen Gewinn. Blanc sollte 22 Jahre nach Gründung der Spielbank Bad Homburg nach Monte Carlo gehen und dort das wohl bekannteste Casino der Welt übernehmen.

Welche Vorteile Online Casinos bieten

Es ist zwar ein spannendes Erlebnis, eine historische Spielbank von innen zu sehen und an ein paar Glücksspielen teilzunehmen. Allerdings ist diese Art von Etablissement längst nicht mehr zeitgemäß. Denn als das Internet Mitte der 1990er-Jahre seinen globalen Siegeszug antrat, haben auch die Casino-Betreiber das Potential vom World Wide Web erkannt. Die Vorteile vom Online Casino gegenüber einer Offline-Spielbank liegen klar auf der Hand: Das Internet kennt weder Anreise noch Öffnungszeiten, stattdessen können Glücksspieler jederzeit und überall ihrer Leidenschaft nachgehen. Auch das Einzahlen von Einsätzen und das Auszahlen von Gewinnen passiert online. Darüber hinaus ist die Auswahl an Spielen und Variationen bei Casinos im Internet sehr viel größer als in stationären Spielbanken. Dafür verantwortlich sind die Entwicklerfirmen, mit denen die Online Casinos zusammenarbeiten. Sie nutzen die technischen Möglichkeiten aus, die ihnen das Medium bietet, und versehen altbekannte Spiele mit immer neuen Varianten.