88
Jeder zweite Deutsche streamt bereits. Die beliebtesten Portale haben wir hier zusammengefasst 

Filme streamen in der dunklen Jahreszeit: die besten Portale im Überblick

Gerade dann, wenn wir uns in Richtung Weihnachtszeit bewegen und uns wegen der Kälte nur noch ungern vor dir Tür wagen, halten wir uns wieder häufiger vor dem Fernseher auf. Allerdings hat das normale Fernsehprogramm, so wie wir es von früher kennen, mittlerweile mehr oder weniger ausgedient. Immer mehr Menschen streamen ihr Lieblingsprogramm. Das ist deutlich flexibler als der strikte Zeitplan, den die Fernsehsender vorschreiben. Wir haben einige der beliebtesten Streamingportale Deutschlands unter die Lupe genommen und miteinander vergleichen.

Die Vorteile von Streamingservices generell

Vor allem in den vergangen 10 bis 15 Jahren haben sich eine Vielzahl an sogenannten Streamingdiensten in Deutschland etabliert, allen voran der US-amerikanische Konzern Netflix. Er steht mittlerweile fast schon stellvertretend für diese Art der Unterhaltung. Streaming bietet im Vergleich zum herkömmlichen Fernsehen eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Es ist durch seine zeitliche Unabhängigkeit flexibler.
  • Eine größere Auswahl an Formaten.
  • Streaming macht das eigene Unterhaltungsprogramm individuell gestaltbar.
  • Mit einer stabilen Internetverbindung kann das Streaming nahezu überall genutzt werden, da es meist Apps für alle möglichen Endgeräte gibt.

Selbst Inhalte der Streamingdienste aus anderen Ländern lassen sich mit einem kleinen Trick in Deutschland empfangen. Dazu ist ein sogenannter VPN-Client notwendig. Doch was ist ein VPN? Solche Programme machen es möglich auf blockierte Webseiten oder Inhalte aus dem Netz zuzugreifen, und zwar über ein verschlüsselte Verbindung.

Streaming bietet also ein ziemlich breites Spektrum an Unterhaltungsprogrammen. Wie groß die Auswahl jedoch genau ist, hängt von dem jeweiligen Anbieter an, für den sich die Verbraucher entscheiden.

Netflix

Dieser Dienst hat sich zu einem waschechten Platzhirsch entwickelt, gegen den sich die anderen erst einmal durchsetzen müssen. Es gibt mittlerweile wohl niemanden mehr, der Netflix nicht kennt. Mittlerweile macht Netflix gut ein Drittel des Marktanteils unter den Streamingdiensten aus, auch wenn er ganz knapp nicht Marktführer ist.

Das Portal bietet nicht nur eine ganze Reihe an bekannten und weniger bekannten Filmen, Serien und anderen Formaten, sondern auch hochwertige Eigenproduktionen. Dazu zählen beispielsweise die Mystery-Serie „Stranger Things“, „Das Damengambit“ oder „The Crown“. Bei den Filmen schwächelt Netflix hin und wieder etwas, allerdings lässt sich das ob der tollen Serien wohl verschmerzen.

Wer eine relativ große Auswahl haben möchte und Wert auf qualitativ hochwertige Serien legt, der ist bei Netflix richtig. Das günstigste Abo gibt es bereits ab knapp 8 Euro.

Amazon Prime Video

Es ist der Marktführer in Deutschland. Allerdings liegt das wohl nicht unbedingt nur daran, dass sich die Menschen für Amazon Prime entscheiden, um Filme zu schauen. Für 8 Euro pro Monat bestellt man bei dem Internetriesen Produkte ohne Versandkosten und mit Expressoptionen. Gleichzeitig bekommen Prime-Kunden Zugriff auf eine Video- und eine Musikflatrate.

Vom Aufbau her erinnert die Videodatenbank an die von Netflix. Es werden viele leider oft minderwertigere Filme angeboten. Allerdings darf man sich auf tolle Eigenproduktionen, wie beispielsweise „The Marvelous Mrs. Maizel“ oder „Fleabag“, freuen. Solche tollen Sendungen werten das enthaltene Programm deutlich auf.

Daneben haben Kunden noch die Möglichkeit Filme, Serien und ganze Genre-Kanäle zubuchen, für ein monatliches Entgelt versteht sich. Alles in allem, ein ähnliches Konzept wie Netflix, allerdings mit kleineren Schwächen.

Disney+

Hierbei handelt es sich um den exklusiven Streamingdienst des Mäusekonzerns. Disney+ ist in Deutschland noch nicht einmal ein Jahr alt und konnte sich bereits einen großen Anteil des Streaming Markts sichern.

Das Konzept der Plattform ist denkbar einfach. Wo Disney draufsteht, ist auch Disney drin. Es werden ausschließlich Eigenproduktionen angeboten. Das lässt vermuten, dass es ein Dienst ist, der sich nur an Fans richtet. Das stimmt, aber dennoch ist Disney bekanntermaßen so breit aufgestellt, das für jeden etwas dabei ist. Seien es die klassischen Trickfilme, Pixar-Animationsfilme, Star Wars, Marvel oder National Geographic.

Leider ist der Dienst noch so jung, dass hier etwas Nachholbedarf besteht. Das Angebot ist nämlich noch relativ klein. Es bleibt zu hoffen, dass wir uns in Zukunft noch mehr auf Eigenproduktionen wie beispielsweise das Star Wars Spinoff „The Mandalorian“ freuen können. Disney+ darf man für gerade einmal knapp 7 Euro erleben.

Sky Ticket

Etwas teurer, dafür bekommen Abonnenten aber ordentlich etwas für ihr Geld geboten. Bei Sky Ticket werden quasi zwei Dienste unter einem Dach vereint: einmal „Entertainment“ und einmal „Cinema“. Ersteres steht für Serien. Hier kommen Fans wirklich auf ihre Kosten, denn es gibt Blockbuster á la „Game of Thrones“ zu sehen. Im Cinema-Bereich werden Filme angeboten, die quasi frisch aus dem Kino kommen.

Es kann sich definitiv für Cineasten und Serienfreunde lohnen, wenn sie das Geld dazu ausgeben wollen. Jedes Paket kostet einzeln rund 10 bzw. 15 Euro pro Monat. Hin und wieder gibt es aber auch Sparangebote im Hause Sky.

Apple TV Plus

Qualität statt Quantität ist wohl hier die Devise. Apple TV Plus bietet bislang zwar nicht viele Serien und Filme, die vorhandenen sind allerdings derart hochwertig besetzt und produziert, dass man einmal mehr den Hut vor dem Multimediakonzern ziehen muss. Vor allem Titel wie „The Morningshow“ oder „Ted Lasso“ sind absolut sehenswert.

Aus unserer Runde der Streamingdienste bietet Apple des günstigsten an, mit knapp 5 Euro im Monat. Kauft man ein neues Gerät, bekommt man das Abo für ein Jahr gratis dazu.