AdobeStock_42151566
Häufiges Gähnen, Augenreiben, plötzliches Frösteln, ein ausgeprägtes Bewegungsverlangen und wenn man beginnt, etwa auf dem Sitz hin und her zu rutschen sind akute Warnsignale des Körpers.   Foto: bluedesign - stock.adobe.com (Symbolbild)

Gefährlicher Sekundenschlaf: Diese Warnsignale sollte man nicht ignorieren

München. Uaahh, sind Sie auch so müde? Kein Problem, Sie sitzen gerade ja auch nicht hinter dem Steuer. Wem aber dort für nur zwei Sekunden die Augen zufallen, der legt bei Tempo 100 schon 56 Meter im Blindflug zurück, so der Tüv Süd. Zufallende Augen, plötzliches Erschrecken und ruckartige, unwillkürliche Bewegungen des Kopfes sind Anzeichen dafür, dass man bereits im Sekundenschlaf war.

So weit darf es nicht kommen, weshalb spätestens auf akute

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?